Springe zum Inhalt

Lexikon: Implantate

Implantate, das sind künstliche Wurzeln aus Titan (oder Zirkonoxyd), können fehlende Zähne ersetzen und Befestigung für Kronen, Brücken oder Prothesen sein.

Hierzu wird, nach einer örtlichen Betäubung, ein definiertes kleines Loch in den Kieferknochen gebohrt, die Implantatschraube darin versenkt, und das Zahnfleisch darüber wieder zugenäht (Subgingivale Einheilung) oder man lässt, nach entsprechender Vorbereitung, die Implantatschraube nach oben hin offen (Transgingivale Einheilung). Nach einer Einheilphase von ca.3-6 Monaten kann die Implantatschraube dann mit einer Suprakonstruktion (Krone o.ä.) versorgt werden. Damit kann man bei Verlust eines Frontzahnes zum Beispiel ein kosmetisch und kaufunktionell hervorragendes Ergebnis erzielen.

Implantate können heute bei nahezu allen Fällen von Zahnverlust, bei ausreichendem Angebot von Knochensubstanz, zur Anwendung kommen. Der Vorteil liegt darin, dass für die Versorgung von Zahnlücken, lückenangrenzende, gesunde Zähne nicht als Brückenanker beschliffen werden müssen.

Die Einheilung von Implantaten verläuft heute, dank einer knochenähnlichen Beschichtung des Titankörpers, in 90% der Fälle komplikationslos. Stastistische Auswertungen haben ergeben, dass 89% aller implantierten Titanschrauben auch nach einem Zeitraum von 10 Jahren noch im Mund sind. Daher kann man diese moderne und anspruchsvolle Methode zum Ersatz von verloren gegangenen Zähnen, in vielen Fällen empfehlen, denn für ästhetisch anspruchsvolle Patienten, bei Einzelzahnversorgung oder zur Vermeidung von herausnehmbaren Zahnersatz sind Implantate ein nicht zu verachtender Fortschritt.

Die Kosten für die Einbringung des Implantates und für die anfallenden Materialien werden allerdings auch heute noch nicht von den gesetzlichen Krankenkassen übernommen. Allerdings muß sich die Krankenkasse an den anfallenden Kosten für die Suprakonstruktion in Form eines individuellen, prozentualen Festzuschusses, beteiligen.

Gerne erstellen wir Ihnen nach individueller, eingehender Prüfung ein Angebot, aus dem die für Sie anfallenden Kosten ersichtlich sind.

Implantatinsertionen, bei denen ausreichendes Knochenangebot vorhanden ist, können wir, auf Wunsch, selber durchführen. Steht allerdings nicht genügend Knochensubstanz zur Verfügung, so dass Knochen aufgebaut werden muß, arbeiten wir mit renommierten Oral- und Kieferchirurgen zusammen, die dann die Implantateinbringung übernehmen.

Die prothetische Versorgung des Implantates übernehmen allerdings immer und ausnahmslos wir selber.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Ihren Besuch stimmen Sie der Nutzung zu.